Presseinformationens-Archiv
der Zentralstelle KDV

Immer mehr Wehrpflichtige suchen Rat zum Anerkennungsverfahren für Kriegsdienstverweigerer

08.11.2001 - Peter Tobiassen - Telefon: 0421/340025

Seit dem 11. September 2001 wenden sich vermehrt Ratsuchende an die Zentralstelle KDV. Diese Anfragen erfolgen überwiegend per E-Mail und über die Homepage der Zentralstelle KDV. Außerdem erreichen uns täglich etwa 50 Telefonanrufe.

Wir zählen bei unserer Bearbeitungsroutine die Versendung von Informationsmaterial für die unterschiedlichen Gruppen von Ratsuchenden. Insgesamt hat die Zentralstelle KDV in den letzten acht Wochen 650 Kriegsdienstverweigerer auf dem Postwege mit Informationen versorgt.

Alle Ratssuchenden erhalten neben einer ausführlichen Informationsbroschüre auch die Namen und Anschriften der KDV-Berater und KDV-Beistände in der Nähe ihres Wohnortes. Die Zentralstelle KDV kann auf etwa 2000 Ansprechpartner im ganzen Bundesgebiet verweisen.

Im einzelnen ergibt sich:

Bei den Informationen zum KDV-Verfahren für Ungediente wurden vom 11.9.2001 bis zum 5.11.2001 um die Hälfte mehr Informationen angefordert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Einberufene und Wehrpflichtige, die benachrichtigt sind, dass sie kurzfristig einberufen werden können, fragten im genannten Zeitraum doppelt so häufig an wie im Vorjahr; Soldaten, die gerade bei der Bundeswehr sind, im gleichen Umfang.

Am deutlichsten ist die Steigerung bei den Anfragen von ehemaligen Soldaten der Bundeswehr, den Reservisten. Im ganzen Jahr 2000 wurden 50 Anfragen an uns gerichtet. Vom 11.9.2001 bis zum 5.11.2001 haben wir mehr als 250 Anfragen von Reservisten beantwortet. Innerhalb von acht Wochen haben fünfmal so viele Reservisten nachgefragt wie im gesamten letzten Jahr.

Im Jahr 2000 haben 699 ehemalige Soldaten der Bundeswehr einen Antrag auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer gestellt. Wir gehen nach den Anfragen bei uns davon aus, dass sich in diesem Jahr auch die Zahl der von Reservisten gestellten Kriegsdienstverweigerungsanträge verfünffachen und damit auf rund 3.500 steigen wird.

Anfragen bei unserer Zentralstelle KDV sind keine tatsächlich gestellten KDV-Anträge. KDV-Anträge sind ausschließlich bei den Kreiswehrersatzämtern zu stellen. Insgesamt rechnen wir damit, dass die Zahl der Kriegsdienstverweigerungsanträge in diesem Jahr deutlich ansteigen wird.

 
Impressum